You are here

Verwendung von Workflows oder Lieferantendokumenten in Ihren Projekten

Wenn Ihr Projekt entweder Workflows oder Lieferantendokumente verwendet, befolgen Sie die folgenden Schritte.

Dieser Artikel bescheibt, wie Sie verschiedene Sets von Bezeichnungen für den Status von Überprüfungen einrichten und diese für ausgewählte Teilnehmer in ihren Workflows zur Verfügung stellen können. 

Die Projektteilnehmer verwenden dann bei der Prüfung von Dokumenten im Rahmen von Workflows oder Lieferantendokumenten die Statusbezeichnungen, die Sie eingerichtet haben.  

Bevor Sie beginnen, klicken Sie auf die Registerkarte Dokumentenprüfung. Wenn Sie eine Meldung erhalten, dass Sie keine Berechtigung haben, auf diese Seite zuzugreifen, kontaktieren Sie unseren Service Desk

Statusbezeichnungen für Workflows prüfen und anlegen

Ein Projekteigentümer hat die Möglichkeit, die Standard-Bezeichnungen für den Status der Überprüfung zu verwenden oder eigene Statusbezeichnungen für verschiedene Arten von Workflows zu erstellen.

  1. Blättern Sie zu Statusbezeichnungen für Workflows.
    Hier sehen Sie die standardmäßig vorgegebenen Bezeichnungen, und hier können Sie die Bezeichnungen der Überprüfungsstatus festlegen, die für die Workflows in Ihrem Projekt zur Verfügung stehen. Sie können auch entscheiden, ob Sie die Statusbezeichnung zu Beginn und beim Abschluss des Workflows mit einem Dokumentenstatus verknüpfen möchten. Um die Statusbezeichnungen für Überprüfungen zu ändern, die dieses Projekt standardmäßig verwendet: 

    1. Klicken Sie auf Neues Status-Set.

  1. Geben Sie dem Status-Set einen Namen.
  2. Wenn Sie möchten, dass der Dokumentenstatus zu Beginn und am Ende des Workflows automatisch aktualisiert wird, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Dokumentenstatus automatisch aktualisieren
  3. Wenn Sie Schritt C ausgeführt haben, müssen Sie einen Dokumentenstatus auswählen, der dem Dokument automatisch zugeordnet wird, wenn es den Workflow durchläuft. Wählen Sie dazu eine Option im Auswahlmenü Dokumentenstatus zu Beginn
  4. Geben Sie bis zu sechs Statusbezeichnungen ein. Die Bezeichnungen müssen so angeordnet werden, dass der Status, der sich am wenigsten auf die Überprüfung auswirkt, ganz oben auf der Liste steht, und der Status mit der größten Auswirkung am Ende der Liste. Die Farben neben den Bezeichnungen dienen dazu, Ihre Aconex-Workflowberichte farblich zu kennzeichnen. 
  5. Wenn Sie Schritt C ausgeführt haben, müssen Sie einen Dokumentenstatus auswählen, der mit jeder Statusbezeichnung, die Sie erstellt haben, übereinstimmt. Wählen Sie diesen aus dem Drop-Down-Menü neben jeder Statusbezeichnung aus. 
  1. Klicken Sie auf Speichern, um Ihre neuen Statusbezeichnungen zu speichern. 

  2. Die neuen Statusbezeichnungen stehen nun Personen zur Verfügung, deren Anwenderrollen ihnen erlauben, Workflow-Vorlagen in Ihrem Projekt zu erstellen. Um sie als Standardbezeichnungen zu definieren, klicken Sie auf das Auswahlmenü neben dem Standard-Set, wählen Sie Ihr neues Status-Set und klicken Sie auf Speichern oben rechts auf der Seite. Alle Anwender, die Workflow-Vorlagen erstellen können, können nun diesen Projektstandard verwenden.

Statusbezeichnungen für Lieferantendokumente konfigurieren

Wenn Ihr Projekt das Modul Lieferantendokumente verwendet, müssen Sie den Abschnitt Statusbezeichnungen für Lieferantendokumente ausfüllen.

In diesem Abschnitt werden alle voreingestellten Statusbezeichnungen für Überprüfungen aufgelistet. Aktivieren Sie das Kästchen neben dem Status, mit dem die Absendung eines Lieferantendokuments abgeschlossen werden soll. 

Die neuesten Bezeichnungen werden automatisch auf alle aktivierten Lieferantendokumenten-Pakete angewendet. 

Die Seite abschließen

  1. Füllen Sie die übrigen Abschnitte auf dieser Seite aus. 

  2. Klicken Sie auf Speichern am oberen rechten Bildschirmrand. 

  3. Prüfen Sie noch einmal Ihre Einträge auf diesem Bildschirm. Workflows funktionieren nicht für Ihre Projektteilnehmer, wenn nicht alle Abschnitte ausgefüllt sind.  

Statusbezeichnungen bestimmten Rollen zuordnen

Achten Sie darauf, dass die richtigen Personen Zugang zu den relevanten Statusbezeichnungen für Überprüfungen haben. 

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Rolleneinstellungen für Mail/Dokumente.
  2. Klicken Sie auf den Namen der Rolle, der Sie ein Set von Statusbezeichnungen zuordnen  möchten.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Statusbezeichnungen für Überprüfungen.
  4. Doppelklicken Sie entweder auf Posten in der Liste Verfügbare Statusbezeichnungen, um sie in die Liste Ausgewählte Statusbezeichnungen zu verschieben, oder klicken Sie auf einen verfügbaren Status, um diesen auszuwählen, und dann auf den nach rechts zeigenden Pfeil, um ihn in die Auswahlliste zu übernehmen.
  5. Klicken Sie auf OK, um dieses Set von Statusbezeichnungen für diese Rolle zu speichern. 
  6. Wiederholen Sie den Prozess für andere Rollen, falls nötig. 

Wenn Sie den Vorgang abgeschlossen haben, kann jeder Projektteilnehmer, der eine Workflow-Vorlage erstellen möchte und eine der Rollen innehat, denen Sie bestimmte Statusbezeichnungen zugeordnet haben, aus diesen Status auswählen, wenn er eine neue Vorlage erstellt.

Sie können nun auch konfigurieren, ob der Status der Überprüfung beim Versionieren bestehen bleibt.

War dieser Artikel hilfreich?

Thanks. A ticket has been opened with the Support Central team.